Schriftgröße ändern

Veranstaltungen

Johannes Spitaler bleibt Leiter der „SHG Menschen mit und ohne Behinderung“ – vom 10.03.2017

Neuwahlen und Satzungsänderung – Umfangreiches Programm für 2017 vorgestellt

von Margit Poxleitner

 

Ringelai. Die Mitglieder der „SHG Menschen mit und ohne Behinderung“ waren kürzlich zur Mitgliederversammlung ins Gasthaus Koller in Ringelai eingeladen. Sehr viele sind dieser Einladung gefolgt. Neben dem Tätigkeitsbericht des 1. Vorsitzenden, Pfarrvikar Johannes Spitaler, standen Neuwahlen und eine Satzungsänderung im Mittelpunkt. Mit einem herzlichen Gruß, hieß der 1. Vorsitzende auch die Ehrenvorsitzende, Agnes Maurer, den Behindertenbeauftragten des Landkreises, Hans Süß, Bürgermeister Max Köberl und den Referenten des Abends, Herbert  Kramer, willkommen.

 

Nach der Begrüßung hob der Pfarrvikar in seinem „Geistlichen Wort“ die Bedeutung der Nächstenliebe heraus und Daniela trug ein Gebet von Carlo Caretto (italienischer Schriftsteller) vor. „Wenn ich mich selbst nicht akzeptiere und nicht lieben kann, kann ich auch meinen Nächsten nicht lieben, bejahen und annehmen“, so der eindrucksvolle Text. Im Togengedenken erinnerte der Pfarrvikar an Robert Krickl, Loni Kölbl und Alfred Zimmer.

 

Bürgermeister Max Köberl stellte in seinem Grußwort heraus, dass in den neun Jahren des Bestehens der SHG die Ziele, „Helfen, Austausch und Informationen“ weiter Bestand der Arbeit sind und die Gruppe durch die Aktionen gut zusammengewachsen ist. Beim „Abbau der Barrieren im Kopf der Gesellschaft“, habe die Gruppe vieles erreicht. Abschließend zitierte Georg Rimann, (Redakteur des Züricher Pfarrblattes), der erklärte: „Behinderung ruft nicht nach Mitleid, schon gar nicht fürsorgliche Bevormundung. Was ihnen Not tut, ist partnerschaftliche Anerkennung als vollwertige Menschen.“

 

In seinem Tätigkeitsbericht blickte der Vorsitzende auf zahlreiche Aktivitäten zurück, wie die Fackelwanderung, den Faschingsball, Wellnesstage, Stammtisch-Treffen, den Aktionstag im Waldspielgelände, die Grillparty, die Fahrt nach Aldersbach, ein Treffen mit Bewohnern von Neidberg, die Adventfeier und das Highlight, die dreitägige Jahresfahrt ins Pitztal. Ferner berichtete er über die sehr gut laufende Musiktherapie mit Claudia Sehring, an der sich gerne weitere Interessierte beteiligen können, wie er betonte. Für Angehörige von Menschen mit Behinderung gibt es ferner ein monatliches Treffen im Cafe Mörtl. Mit elf Zugängen zählt die SHG nun 445 Mitglieder. Erfreut konnte Johannes Spitaler berichten, dass das „Schroi-Haus“ in Wasching nun einen behindertengerechten Zugang hat. Gerne wird man diesen bei der Einweihung gleich nutzen.

 

Kassier Anton Seidl trug anschließend den Kassenbericht vor. Die Kassenprüfer Helga Prinz und Gerd Unger haben die Kasse geprüft und bestens geordnete Unterlagen vorgefunden, so dass die Vorstandschaft einstimmig entlastet werden konnte. Unter Punkt 8 wurde schließlich über eine Satzungsänderung abgestimmt: Die Satzung wird dahingehend geändert, dass die Versammlung künftig „bis zu fünf weitere Vorstandsmitglieder, von denen mindestens zwei Menschen mit Behinderung sein müssen“ wählt. Nach erfolgter Abstimmung führte Bürgermeister Max Köberl die Neuwahlen durch.

 

Während die Wahlzettel für die Beisitzer ausgezählt wurden, hatte Herbert Kramer Informationen über den Pflegedienst „Morgentau“ für die Anwesenden. Der neue Pflegedienst bietet Intensiv-Pflege zu Hause oder in einer Wohngruppe an. Während früher die Generationen zusammen lebten und sich die Frauen um Kranke und Alte kümmerten, ist dies heute oft nicht möglich. Darum werden Angebote wie sie „Morgentau“ und andere Pflegedienste bieten sehr oft eine Alternative.

 

Nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses stellte der in seinem Amt bestätigte Vorsitzende die geplanten Veranstaltungen und Fahrten vor. Für die Geburtstagskinder gab es schließlich eine kleine Überraschung, und für die bisherige Vorstandschaft und die neu gewählten Mitglieder einen Blumengruß.

 

Ergebnis der Neuwahlen:

  1. Vors.: Johannes Spitaler
  2. Vors.: Gisela Selwitschka

Kassier: Anton Seidl

Schriftführer: Sabine Haas

Beisitzer: Elisabeth Königseder, Frieda Maurer, Roland Ober und Matthias Pilz  und Walter Veicht.